Allgemein, kreatives Schreiben

Flåmbana

… die steilste Gebirgsbahn auf Normalspur in Europa.
Sie führt von Flåm nach Myrdal und überwindet dabei einen Höhenunterschied von
864 Metern auf einer Strecke von 20,2 Kilometern.

In der Bergenge

Als wir aus der Bergenge,
der gewaltigen Berekvamsschlucht, herausfahren,
öffnet sich das Gebirge vor uns,
aber es lässt uns nicht frei.

DSC06780

We are spiralling …

Wir bewegen uns in Spiralen,
taumeln, fallen, purzeln den Abgrund entlang
und sind doch mit dem Erdboden verbunden.

Der Zug bohrt sich in den Felsen ein,
wir schrauben uns in Kreiseln durch den Berg,
und jedes Mal eröffnet sich ein neuer atemberaubender Ausblick,
wenn wir wieder auftauchen.

Auf der gegenüberliegenden Gebirgswand
erkennen wir das Labyrinth der Zugstrecke,
die wir soeben befahren haben.
Der Weg kehrt sich erneut,
verwirrt folgen unsere Körper den Kehrtwendungen,
schwirren die Spiralen um uns,
Spiralling …

DSC06782

Fallendes Wasser Kjosfossen

Ein mächtiger Wasserfall lockt uns mit seinem Getöse,
über feuchtem, glitschigen Boden nähern wir uns,
der Wind stößt Fahnen von aufwirbelndem Wasser empor,
wir gleiten in den Sprühnebel und Frische umgibt uns,
setzt sich in unseren Haaren fest und nimmt uns den Atem.

Brausendes Wasser, Schaumkronen, Sprudel, Fontänen,
weiß, wild und wirbelnd.
Die Sonne im Rücken, vor der Felswand ein Regenbogen.

DSC06783

Vatnahalsen

Letzter Halt vor Myrdal.
Eisfelder und Eisseen.
Unheimliche, verzauberte Welt.
Unbewohnt und unwirtlich.

DSC06793

 

 

Allgemein, kreatives Schreiben

Nærøyfjord

… der schmalste Fjord Norwegens.
Die schönste Fjordlandschaft der Welt.
Von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt.

Der Weg zum Nærøyfjord

DSC06711Stalheimskleiva

Wir überqueren den Bergrücken und blicken in das Tal hinunter, das sich wie ein Trichter vor uns öffnet. Die engen Serpentinen der Stalheimskleiva führen uns unweigerlich hinab auf den Grund und wir werden entlang des Wildflusses zu der Mündung des Trichters hingezogen, Gudvangen, der Einstiegspunkt für die beeindruckende Fahrt über den Nærøyfjord.

DSC06718Gudvangen

Die Stille über dem Fjord

Erhaben und mächtig ragen die Bergwände mehrere hundert Meter aus dem Wasser empor. Die senkrechten, steil abfallenden Täler aus Felsen lassen nur einen schmalen Durchgang zu, den wir in unserem Boot passieren, wir strömen darauf zu, werden durch die enge Öffnung gezogen.

Tiefes, dunkles Wasser. Die Schlucht unter uns, unterhalb der Wasseroberfläche, noch tiefer als die Berggipfel über uns.

Licht und Schatten wechseln sich ab.

Wir tauchen ein in das dunkle Grün, den finsteren Schatten, gleiten an kargen grauen Felsen vorbei, durchqueren die Enge und kommen befreit hervor. Vor uns öffnet sich die Weite, dehnt sich aus, umspielt uns mit Wind in den Haaren und dem Ruf der Huldra, einem weiblichen Naturgeist.

DSC06733Nærøyfjord

Wir werden davongetragen, gleiten majestätisch dahin.
Jegliche Hektik, Aufgeregtheit, fällt von uns ab.
Wir schauen und staunen, lassen uns treiben.
Wir nehmen die Bilder in uns auf.
Zeit und Raum erhalten eine andere Bedeutung,
werden zu einer anderen Dimension.

Der Nærøyfjord strömt kaum merklich mit uns dahin.

Zwei Fjorde vereinen sich.

Grüne Waldhänge,
reißende Wasserfälle.
Verfallene Häuser, in denen kein Mensch mehr wohnt.
Felseinschnitte geben den Blick frei auf vereiste Berggipfel, die kein Mensch je betritt.

Schließlich erreichen wir die Begrenzung des Fjords.
Sackgasse, Endstation am Fuße des Gebirges.
Wir sind in Flåm angekommen.

DSC06769Flåm

 

 

Allgemein, kreatives Schreiben

Hardangervidda

… der größte Nationalpark Norwegens,
die weitflächigste Hochebene Europas.

Wilde, unwegsame Landschaft,
von der Eiszeit geformt,
urtümlich, ungezähmt,
weite Ebenen, sanfte Berggipfel,
rauhe Felsen, die sich aus den Fjorden erheben,
Wildwasser und Wasserfälle,
die sich in den Gletscherkessel stürzen.

Habitat für Schafe, Rentiere, Polarfüchse und Schneeeulen
und hunderte von Pflanzenarten.

Die Weite habe ich gesucht,
die Weite habe ich gefunden.

Aber ich bin nicht alleine.

Ich bin eines von unzählig vielen menschlichen Wesen, die wie Ameisen auf dieses Plateau krabbeln, sich auf Booten über den Fjord schiffern und in Bussen über die felsigen Haarnadelkurven am Abgrund entlang transportieren lassen, um dann das Wunderwerk der Natur zu bestaunen und sich der eigenen Unbedeutendheit und der eigenen arroganten Überheblichkeit bewusst zu werden.

Doch ich versuche, dieses Land nicht zu vereinnahmen und seine Weite und seine Ursprünglichkeit nicht für mich in Anspruch zu nehmen.
Ich befahre dieses Land nicht mit meinem Wohnmobil und in dem Gefühl, dass ich dort hineingehöre, dass ich ein angestammtes Recht habe, dort zu zelten und zu fischen und meine Duftmarke zu hinterlassen. Ich trage keine Pullover mit der Aufschrift „Norway“ und auf denen die norwegische Flagge als Markenzeichen abgebildet ist.

Ich möchte dieses Land und seine Einwohner respektieren und schätzen.
Ich lasse die Bilder auf mich wirken, auch wenn ich den Augenblick einfangen und festhalten möchte.
Ich versuche zu verstehen, wie diese eigenartige Landschaft entstanden ist,
welche Kräfte auf Stein, Felsen, Erde und Sand eingewirkt haben,
wie Eis und Wasser sich ihren Weg gebahnt, das Fjell abgeschliffen und das Gebirge geformt haben.
Ich versuche, die Dimensionen und ihre Bedeutung zu erfassen, auch wenn sie nicht begreifbar sind.

Ich wertschätze die Geduld und die Höflichkeit der norwegischen Menschen, die uns mit ihrem unendlichen Stolz ihr Land nahe bringen und uns seine Erdgeschichte vermitteln wollen.

Denn nur wer die Natur versteht, kann sie bewundern, so lautet die Botschaft im „Norsk Natursenter Hardangervidda“.

Wir sollten dankbar und demütig sein.