Allgemein, kreatives Schreiben

Die dramatische Struktur

Die Erzählmethode geht von der klassischen dramatischen Struktur aus, die allerdings stark handlungsorientiert ist. Jeder Schreibende, der versucht, sich einem bestimmten Genre unterzuordnen, wendet zwangsläufig die dramatische Struktur an und wählt einen strikten Aufbau der Geschichte mit Anfang, Höhepunkt (Konflikt) und Schluss (Lösung). Jedem Drama muss eine Prämisse zugrunde liegen, der sich die Handlungsführung unterordnet. Dadurch, dass wir die Erzählfigur in eine Konfliktsituation hineinversetzen, soll ein Spannungsbogen erzeugt werden, der die Neugier der Leser/innen schürt und sie wie an einer Schnur in unsere Erzählung hineinzieht.

Die Handlungslinie „plotten“

Für den Handlungsablauf in der dramatischen Struktur, auch Handlungslinie genannt, wird häufig der Begriff „Plot“ oder „Plotting“ verwendet. Beim Plotting erstellen wir eine Szenenfolge und entwerfen, wie sich die Handlung nach und nach entwickelt. Plotting ist aber mehr als nur eine Aneinanderreihung von Ereignissen. Wir müssen nicht nur festlegen, was und in welcher etwas Reihenfolge geschieht, sondern auch, wie die einzelnen Handlungselemente miteinander verknüpft sind. Wir müssen eine Ursachenkette herstellen, bei der sich die eine Handlung zwagsläufig aus der anderen ergibt.

Dies lässt sich anhand des Beispiels der Heldenreise verdeutlichen:

Der Ritter begibt sich auf die Suche nach der Höhle des Drachen. Warum? Weil er die Prinzessin retten will. Warum will er die Prinzessin retten? Weil der König eine Belohnung ausgesetzt hat. Warum rettet der Ritter die Prinzessin? Weil er sich auf die Reise begeben hat. Weil er besondere Gefahren bewältigt. Weil er die Höhle des Drachen findet. Weil er gegen den Drachen kämpft und ihn besiegt.

Doch jede/r Schreibende sollte sich darüber im Klaren sein, dass durch das Plotting nur der äußere Handlungsablauf beschrieben wird. Wir konstruieren damit lediglich eine innere Logik der äußeren Ereignisse. Eine Geschichte oder Erzählung wird erst dadurch lebendig und spannend, dass der äußere Konflikt mit dem inneren Konflikt übereinstimmt. Für den inneren Konflikt kommt es auf die Motivation, die Charaktereigenschaften des/der Protagonist/in an, die wiederum von der Prämisse bestimmt werden. Das ist der eigentliche Sinn des Konflikts:

Der Protagonist / die Protagonistin muss gezwungen werden, sich zu verändern!

Im Beispiel der Heldenreise könnte die Prämisse lauten: Der Ritter ist zunächst nicht tapfer, begibt sich aber auf Heldenreise, stellt sich den Herausforderungen und Gefahren und geht als gestärkte – tapfere – Persönlichkeit daraus hervor.

Wichtig ist, dass wir uns für einen ganz konkreten Antrieb unserer Protagonisten entscheiden. Es reicht nicht aus, dass er/sie so handelt, wie es möglicherweise andere Personen in derselben Situation tun würden und wie es allgemein psychologisch stimmig sein könnte. Nein, die Hauptfigur muss eine ganz konkrete Motivation haben, die ihr spezielles Handeln in dieser Situation bestimmt.

Im Beispiel der Heldenreise könnte sich der Konflikt daraus ergeben, dass die Prinzessin gar nicht gerettet werden will, weil sie gegen ihren Vater, den König, rebellieren will. Sie will lieber bei dem gewalttätigen Drachen bleiben. Der Ritter seinerseits wurde bisher von seiner Mutter stark bevormundet und hat nicht gelernt sich durchzusetzen. Die Herausforderung besteht darin, die Prinzessin davon zu überzeugen, dass der Drache ihr wehtun und schaden wird und dass es besser für sie ist, dem Ritter zu folgen. Der Ritter ist dadurch motiviert, dass er selbstständig Entscheidungen treffen und sich nicht länger bevormunden lassen will.

Es ist also unerlässlich, sich intensiv mit dem Hintergrund der Hauptfigur zu beschäftigen und sie zu formen!

Nur dann, wenn man weiß, was man wirklich sagen will, wird man eine Geschichte auch mit Sicherheit zu einem Ende bringen.“

Otto Kruse: Kunst und Technik des Erzählens

Allgemein, kreatives Schreiben

Schreibübung 4: Beobachtungsgabe

Inhalt

Nachdem wir Ideen für unser literarisches Schreibprojekt gesammelt und unseren Wortschatz angeregt haben, gilt es hellwach und aufgeschlossen zu sein, damit unsere Schreibenergien fließen und wir sie nutzen können. Wir können unsere Beobachtungsgabe und Wahrnehmung schärfen, indem wir uns den Eindrücken um uns herum öffnen, Unbekanntes an uns heranlassen und neue Wege beschreiben.
Nur so können wir etwas erschaffen, was zuvor nicht existierte, nämlich eine von uns erdachte Welt mit einer fiktiven Handlung und fiktiven Personen.

Aufgabe

Teil 1: Notieren

  • Begib dich an einen belebten Ort (Park, Brunnen) oder Raum (Café, Restaurant, Museum) und beobachte genau, was du um dich herum siehst und erlebst.
  • Ist es ein ruhiger oder hektischer Ort?
  • Welche Menschen sind dort, wie sehen sie aus? Welche Kleidung tragen sie?
    Wie bewegen und benehmen sie sich? Was tun sie? Unterhalten sie sich?
  • Was nimmst du sonst noch wahr (Gebäude, Tiere, Pflanzen, Gegenstände…)?
  • Welche Sinneseindrücke nimmst du auf (Gerüche, Geräusche, Geschmack…)?
  • Notiere alles, was du wahrnimmst.

Teil 2: Skizzieren

  • Gehe vom Notieren zum Skizzieren über, das bedeutet:
  • Beschreibe skizzenhaft, in kurzer, knapper Sprache einen Bildausschnitt, den du vor dir siehst oder beobachtest.
  • Lasse daraus eine bildhafte Szene, einen kleinen Handlungsablauf entstehen.
  • Skizziere das Portrait einer Person, die du in deinem Bildausschnitt siehst und charakterisiere sie. Denke dir eine Geschichte zu dieser Person aus.
    Warum ist sie gerade an diesem Ort? Was führt sie her? Was treibt sie an?

Teil 3: Veränderungen wahrnehmen

  • Suche diesen Ort oder Raum häufiger auf, zu unterschiedlichen Zeiten.
  • Was verändert sich – an der Umgebung, an den Menschen, an dem Geschehen?
  • Mache Momentaufnahmen wie mit einer Fotokamera und skizziere sie.
    Konzentriere dich dabei auf einen bestimmten Bildabschnitt.
  • Lasse eine Geschichte mit zeitlichem Ablauf daraus entstehen.

Ziel

Diese Schreibübung fördert die Aufmerksamkeit und das bildhafte Denken, indem wir Orte, Personen und Geschehen als Bilder und Bildausschnitte wahrnehmen, die sich zu einer Szene zusammensetzen. Das Notieren und Skizzieren regt dazu an, regelmäßig zu schreiben. Der kurze und knappe Schreibstil ermöglicht uns, sofort loszuschreiben und uns zugleich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Wenn wir beginnen, eine fiktive Geschichte daraus zu entwickeln, können wir unsere Notizen und Skizzen ausschmücken und ausmalen.

DSC05073