Allgemein

Skjærhalden

Inselhopping in Ostnorwegen, entlang der Schärenküste.
Der Bus bringt mich direkt von Fredrikstad bis nach Skjærhalden.
Wir befahren schmale Felsrücken, überqueren Landbrücken
und dringen tief in einen Tunnel ein, der uns unter dem Meer entlangführt.

Als wir wieder auftauchen, liegt vor uns ausgebreitet das Meer.
Der Küste vorgelagert kleine Felseninseln, nackt und abgerundete Rundhöcker,
sowie mit Büschen und Eschen bewachsene Holmen.

Skjærgård, ein Schärenhof,
und nicht wie es in der deutschen Sprache fälschlich wiedergegeben wird,
ein Schärengarten. Gård ist norwegisch für Hof (englisch Yard).
Der skjærgård ist ein der Landmasse vorgelagerter „Hof“ mit Inseln.
Im Nationalpark Ytre Hvaler Nationalpark vor Kirkøy liegen insgesamt 833 äußere Schäreninseln.

Die Inseln steigen aus dem Meer empor, vom Meeresgrund,
von der Last des Packeises der letzten Eiszeit befreit, hebt sich das Land
aus Gestein, das erdrückt und zusammengepresst worden war.
Die Gesteinsmassen tauchen in Form von vielen kleinen Inseln auf,
abgerundet, abgeschliffen, eingeschnitten und zerklüftet
von dem überströmenden und abfließenden Eis.

Eine Landschaft über und unter Wasser.
Die Tiefe des Wassers nicht ersichtlich.
Die Einbuchtungen, Felsklüfte und Keile setzen sich unter der Wasseroberfläche bis zu einer Tiefe von 470 Metern fort. Eine 200 Meter hohe Felswand verläuft vertikal unter Wasser, an der äußeren Kante des Oslofjords (Hvalerrenna) entlang.
Lebensraum von zahlreichen Tieren und Pflanzen.

Spuren der Eiszeit, die immer noch andauert.

DSC07466