Allgemein

Schreibübung 2: Mit allen Sinnen

Inhalt

Beim literarischen Schreiben können wir aus unserer Fantasie schöpfen und alle unsere Sinne einsetzen. Wenn wir eine Szene vor unserem inneren Auge erleben, sie sehen, hören, riechen, schmecken, tasten und diese Erfahrungen niederschreiben, wird unsere Geschichte auch für unsere Leser/innen sinnlich nachvollziehbar. Dadurch können wir eine bestimmte Stimmung erzeugen.

Aufgabe

  • Betrachte das unten stehende Bild zwei Minuten lang.
  • Überlege, was dir zu diesem Bild einfällt.
  • Beschreibe das Aussehen, den Geruch, den Geschmack, die Geräusche.
    Wie ist es dort hin gekommen?
  • Lass eine kurze Geschichte daraus entstehen und schreibe sie nieder.

 

DSC01676

Ziel

Diese Übung hilft uns, den Schreibfluss zu fördern. Wie schon in der Schreibübung 1 geht es auch hier darum, Assoziationen hervorzurufen, also unwillkürliche gedankliche Verknüpfungen, und diese niederzuschreiben. Durch das so genannte Freie Schreiben können wir an unsere verborgenen Schätze gelangen und unsere unbewussten Gedanken, Bilder und Empfindungen ans Licht bringen.